*** Carl Heinrich Conrad (Carl) Huter ***

 

 

 

 

... Eltern von ...

Carl Heinrich Conrad (Carl)

Huter

* Mi, 1861-10-09
† Mi, 1912-12-04

... verheiratet mit ...

...

 

 

?

Suchen ...

 

 

Frieda Johanna (Amalia)

Huter-Weder

...

Suchen ...

Johannes Huter

Suchen ...

Rotraut Huter


*** Report ***


Personalien

Name

Carl Heinrich Conrad (Carl) Huter

Geboren am

1861-10-09 in Heinde bei Hildesheim, Niedersachsen

Gestorben am

1912-12-04 in Dresden, Sachsen

Wohnort(e)

Heinde bei Hildesheim, Niedersachsen (1861)


Partner

Ehefrau

Frieda Johanna (Amalia) Huter-Weder (1853 bis 1926)


Kinder

Sohn

Johannes Huter (1910 bis 1990)

Tochter

Rotraut Huter (1910)


Sohn des Heinrich Huter (Wasserbaumeister, verstorben am 10. März 1868) und der Johanna Laffert. 1868-1877: Besuch der Schule in Oedelum mit besonderer Förderung durch den Lehrer. Carl Huter lebt als Pflegekind bei seinem Onkel (Landwirt) und dessen Ehefrau. 1877-1881: Lehre als Portrait-, Dekorations- und Porzellanmaler. 1881-1884: Weitere Ausbildung zum Porträtmaler sowie Tätigkeit an der Oper und am Theater in Leipzig. Daneben naturwissenschaftliche, philosophische und psychologische Studien. Lebt in Berlin, Dresden und Leipzig. 1885-1889: Freier Porträtmaler in Hildesheim. Als Folge der Erkrankung an Halskrebs gibt er sein Geschäft auf und lebt als Freier Porträtmaler in Wolfenbüttel und Braunschweig. 1892: Umzug nach Bremen, welche Besserung aber nicht die vollständige Heilung bringen. 1893: Umzug nach Hannover. Erste Kontakte mit seiner späteren Ehefrau Henny Pieper. Förderung durch Prof. Dr. Virchow, Prof. Dr. Schuchardt und Dr. Brodbeck. Naturwissenschaftliche und naturphilosophische Studien. Vortragstätigkeit. Arbeit an den naturwissenschaftlichen Grundlagen der Psycho-Physiognomik und Kallisophie. 1894: Vortragsreisen in Norddeutschland. Huter beginnt sein Heilsystem praktisches anzuwenden. 1895/96: Heirat in London. Vortragsreisen in Norddeutschland. 1897: Umzug in ein eigenes Haus nach Detmold. Darin betreibt er eine kleine Kuranstalt. 1899-1902: Grössere Vortragsreisen, die durch ganz Deutschland führen. 1903: Gründung des Carl Huter-Verlags sowie des Arminus-Verlags. 1907: Trennung von der Ehefrau und Umzug nach Leipzig. 1907-1909: Aufbau und Inbetriebnahme der Huterschen Institute (Freie deutsche Hochschule, Psychologisches Untersuchungsinstitut, Carl-Huter-Museum). 1909-1911: Direktor der Carl-Huter-Institute in Leipzig. Die junge Irma Fleischhacker (1891-1980) ist als Assistentin tätig. Unter ihrem Namen erscheinen mehrere Fachbücher über die Huter-Lehre und zahlreiche Fachartikel. Die Schriften sind vermutlich in enger Zusammenarbeit mit Carl Huter entstanden. Mitte 1911: Zwangs-Auflösung der Carl-Huter-Institute aus finanziellen Gründen. Weder von Carl Huter (gesundheitlich sehr geschwächt) noch von Irma Fleischhacker erscheinen weitere Schriften. 1912: Tod am 4. Dezember 1912 in Dresden, infolge Herzschwäche (Hauptursache) sowie Erschöpfung und Leberleiden.

 

Carl Huter

Das Bild links zeigt Carl Huter, 34-jährig. Das Bild rechts wurde 1908 aufgenommen.

Carl Heinrich Conrad Huter (1861-1912)

Quelle: http://www.carl-huter-stiftung.ch/Carl-Huter/A-Biografisches/desktop/

 

__________
Erstellt durch Daniel Stieger (letzte Aktualisierung: 19.05.2019)
Letzte Änderung: 2018-05-21
Quellen: Quelle: http://www.carl-huter-stiftung.ch/Carl-Huter/A-Biografisches/desktop/
 
Haben Sie einen Feedback zu diesem Eintrag?

Ihr Name:

Ihre e-Mail Adresse:

Ihre Bermerkung: