*** Johann Jakob (Johann) Benz ***

Suchen ...

 

 

Johann

Benz

Suchen ...

 

 

Maria Aloisia (Luisa)

Benz-Lüchinger

... Eltern von ...

Johann Jakob (Johann)

Benz

* Fr, 1888-04-27
† 1961

... verheiratet mit ...

...

 

 

Sa, 1913-05-03

Suchen ...

 

 

Maria Elisabeth

Benz-Thurnherr

...


*** Report ***


Personalien

Name

Johann Jakob (Johann) Benz

Bürger von

Montlingen, Oberriet, SG

Geboren am

1888-04-27 in Montlingen, Oberriet, SG

Gestorben am

1961

Beruf(e)

Landwirt (1913); Ortspräsident (1913)

Wohnort(e)

Montlingen, Oberriet, SG (1888, 1913)


Eltern

Vater

Johann Benz (1859-10-20 bis 1897-03-28)

Mutter

Maria Aloisia (Luisa) Benz-Lüchinger (1861-06-21 bis 1914-12-26)


Partner

Ehefrau

Maria Elisabeth Benz-Thurnherr (1890-06-24)
Hochzeit am 1913-05-03 in Oberriet, SG
Trauzeuge: Emil Benz
Trauzeugin: M[aria] Thurnherr
Kommentar: Kirchliche Hochzeit am 5. Mai 1913 in Montlingen. Getraut durch Pfarrer Oberholzer.

 

Karte

 

Johann Benz 1949, 1961

Ortspräsident Montlingen-Oberriet und Vertreter im Grossen Rat (konservativ-christlichsoziale Volkspartei).

Quelle: Unser Rheintal 1949 (p. 104)

Johann Benz (1888-1961)

Mit a. Kantonsrat Johann Benz ist ein Bauer eigener Prägung, der mehr als ein Vierteljahrhundert eine sehr segensreiche Tätigkeit zum Wohle der Landwirtschaft entfaltete und sich bei der rheintalischen Bauernsame eines grossen Ansehens erfreute, von uns gegangen. Seine Wiege stand in Montlingen. Erst elfjährig verlor er den Vater und mußte als ältestes von neun Kindern der Mutter helfen, etwas zu verdienen. Statt in die Sekundarschule zu gehen, wohin er nach Talenten und Neigung gehört hätte, musste er als Handbub auf die Alp. Von dort hat er sich auf der bäuerlichen Sprossenleiter bis zum Präsidenten des grossen Landverbandes der Landw. Genossenschaften des Kantons emporgearbeitet. Johann Benz besass eine sehr gute Beobachtungsgabe, einen praktischen Sinn und eine gute kaufmännische Ader. Eigen war ihm auch der Sinn für Gerechtigkeit und. die Ueberbrückung von Gegensätzen. Daher finden wir ihn in vielen Schätzungskommissionen, als Mitglied der Kantonalbankkommission etc. Seiner engern Heimat diente er sozusagen in allen Behörden, vor allem wirkungsvoll im. Grossen Rate, wo man den Worten des originellen Oberrheintalers, der im unverfälschten Montlingerdialekt sprach, grosses Gewicht beimass.

Quelle: Unser Rheintal 1962 (p. 174)

 

__________
Erstellt durch Daniel Stieger (letzte Aktualisierung: 16.02.2019)
Letzte Änderung: 2018-06-10
Quellen: Oberriet, Bürgerregister (No. 2472) - Kind; Montlingen, Ehebuch 1842-1923; Unser Rheintal (1949) p. 104
 
Haben Sie einen Feedback zu diesem Eintrag?

Ihr Name:

Ihre e-Mail Adresse:

Ihre Bermerkung: